Dienstag, 8. Dezember 2015

24 erste Sätze - No. 8


„Manchmal denke ich mir Gemeinheiten aus.“ Erika Riemann „Die Schleife an Stalins Bart“



Erster Satz: 

Das ist ein Satz mit einer unglaublichen Sogwirkung. Was für Gemeinheiten sind hier gemeint? Und wer denkt sich diese aus? In Verbindung mit dem Buchtitel klingt dieser Satz zudem wie eine Entschuldigung für alles, was jetzt noch folgt.

Zum Buch/Autor allgemein: 

Hin und wieder recherchiere ich, was es aktuell an Literatur gibt, die sich mit dem Leben in der DDR beschäftigt. Dabei bin ich vor Jahren auf dieses Buch gestoßen. Die Geschichte hat mich nachhaltig berührt und beschäftigt, weil die Erlebnisse der Autorin lange vor meiner Zeit passierten und auf eindrückliche Weise zeigen, dass es besser war, in den späteren DDR-Jahren in diesem Staat aufzuwachsen.

Im Grunde genommen hat das Mädchen Erika nichts schlimmes getan, sie hat lediglich ein Bild Stalins mit einer Schleife verziert, mit Lippenstift aufgemalt. Doch 1946 war dies ein Verbrechen, so dass Erika für diesen Mädchenstreich für acht Jahre ins Gefängnis musste. Die Biographie zeigt ein sehr nüchternes Bild der frühen DDR-Jahre.

ISBN: 3-492-24093-3
Piper Verlag 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um Spam zu vermeiden, werden sämtliche Posts nicht sofort sichtbar, sondern erst von mir freigegeben.