Sonntag, 6. Dezember 2015

24 erste Sätze - No. 6


„Die kleinen Jungen waren die Ersten, die zum Richtplatz kamen.“ Ken Follet „Die Säulen der Erde“




Erster Satz: 

Die Szene ist eröffnet, das Bild ist da. Eine Gruppe kleiner Jungen schlendert über den Richtplatz, wahrscheinlich nach einem guten Platz Ausschau haltend. Es soll eine Hinrichtung geben? Wer ist es?

Zum Buch/Autor allgemein: 

Meine Eltern sind Follet-Fans. Ich bin noch immer keiner. Zweimal habe ich versucht, einen Zugang zu Ken Follet zu bekommen. Zuerst begann ich mit dem Hörbuch „Die Leopardin“. Dabei merkte ich schnell, dass ich Hörbücher nicht so mag, weil ich die Buchstaben nicht vor Augen sehe. Zumal schweife ich zu schnell ab und die Geschichte war anscheinend für mich nicht spannend genug, um meine Aufmerksamkeit länger zu fesseln.

Der zweite Versuch war „Die Säulen der Erde“. Ein Geschenk. Ich habe nicht mal das erste Viertel geschafft und dann abgebrochen. Die Geschichte spielt im England des 12. Jahrhunderts. Hauptfigur ist der mittellose, aber begabte Baumeister Tom, der eine Kathedrale bauen soll, die in den Himmel reicht, allen Zeiten gegenüber standhält und somit ein ewiges Zeugnis Gottes auf Erden sein soll.

Das Buch an sich hat ihren Reiz, sie ist für mich nur zu langatmig. Ausschweifend kann ich wahrscheinlich nur bei Fantasy vertragen, immerhin ist „Der Herr der Ringe“ eines meiner Lieblingswerke. Aber Follet hat es bisher noch nicht geschafft, mich zu überzeugen.

ISBN: 978-3-404-11896-0
Bastei Lübbe
Übersetzer: Gabriele Conrad, Till Lohmeyer, Christel Rost

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um Spam zu vermeiden, werden sämtliche Posts nicht sofort sichtbar, sondern erst von mir freigegeben.