Montag, 9. November 2015

Rezension: Eva Maaser "Das Puppenkind"



In ihrem Kriminalroman "Das Puppenkind" beschäftigt sich Autorin Eva Maaser mit einem Fall, der mächtig aufwühlt.


Eine Frau radelt zum Kaufhaus, bremst zu spät und rammt einen dort abgestellten Kinderwagen. Zum Glück ist dieser nicht umgefallen. Die Frau sieht nach, ob sich das Kind erschreckt hat. Doch als sie die Decke ein Stück zur Seite schiebt, lächelt sie aus dem Kinderwagen heraus ein stilles Baby an. Es ist tot, zurecht gemacht wie eine Puppe.

Kriminalhauptkommissar Rohleff übernimmt den Fall und verfolgt mit seinem Team jede noch so kleine Spur. Doch nicht nur im Job dreht sich in Rohleffs Leben im Moment alles um Babies. Seine Frau möchte unbedingt schwanger werden. Da dies bisher erfolglos blieb, drängt sie Rohleff dazu, seine Zeugungsfähigkeit ärztlich untersuchen zu lassen, da er schon "etwas älter" ist als sie. Und als wäre dies alles nicht genug, verschwindet schon wieder ein Säugling.

Mitreißend und spannend verarbeitet Autorin Eva Maaser die nicht gerade leichte Kost. Auf 339 Seiten (Printausgabe) begleitet der Leser den Kommissar bei seiner nervenaufreibenden Arbeit und seinem wenig erholsamen Privatleben. Trotz der nicht immer aufregenden Polizeiarbeit kommt beim Lesen kaum Langeweile auf. Da das Opfer wie eine Puppe hergerichtet wurde, nimmt sich Eva Maaser Zeit, gut recherchierte Einblicke in das Handwerk des Einbalsamierens und Präparierens zu geben. Dabei hält sie gut die Balance zwischen dem Stillen des Informationsdurstes und der Bewahrung der Würde des toten Babys. Zudem passt sie diese Passagen sehr gut in die Geschichte ein,  und wirkt nicht wie "extra Touren".

Ab der Mitte erhält die Geschichte einen zusätzlichen Kick, der die Spannung erneut entfacht und bis zum Schluss aufrecht erhält. Geschickt hat Eva Maaser zudem das Privatleben des Kommissars in die Geschichte hineingewoben. Der verzweifelte Kinderwusch von Rohleffs Frau wirkt sehr authentisch, ebenso seine Reaktionen darauf und wie er letztendlich damit umgeht.

Es ist kein leichtes Thema, das sich Autorin Eva Maaser mit "Das Puppenkind" ausgesucht hat. Dafür hat sie es sehr gut umgesetzt und eine Kriminalgeschichte geschrieben, die trotz ein paar ausufernder Passagen fesselt.

Eva Maaser
"Das Puppenkind"
E-Book
ASIN: B00KY5GAB4

Eva Maaser in der wikipedia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um Spam zu vermeiden, werden sämtliche Posts nicht sofort sichtbar, sondern erst von mir freigegeben.