Sonntag, 15. November 2015

Der etwas andere Fragebogen von booknerds.de - Teil 3


Nun folgt endlich der dritte Teil des umfangreichen Fragebogens von booknerds.de. Beantwortet hatte ich die Fragen bereits Mitte letzter Woche, doch nun habe ich Zeit und Muse, sie abzutippen und online zu stellen.


Runde 3 – Zur Entspannung. Du als Konsument (softcore und seicht):


Gab es schon mal einen Protagonisten in einem Buch oder eine Figur in einem Film oder einer Serie, und Du dachtest: Verflucht, kennt der Autor mich?


Mmh, da muss ich kurz überlegen. Nein. Nicht wirklich. Sicher gibt es viele Charaktere in Büchern, Filmen, Serien, bei denen man ab und zu das Gefühl hat, Anteile von sich selbst zu erkennen. Aber dass ich mir selbst dabei begegnet wäre, kam bisher noch nicht vor.

Stell Dir vor, Du könntest die Protagonisten oder beliebige andere Figuren aus zwei Büchern/Filmen/Serien miteinander vertauschen. Wen und warum?


Ich bin ehrlich gesagt noch nie auf so eine Idee gekommen. Bisher fand ich, dass die Protagonisten einfach genau da hingehörten/passten, wo sie waren.

Welches ist Dein peinlichstes Lieblingsbuch/Dein peinlichster Lieblingsfilm/Deine peinlichste Lieblingsserie?


Dass einem etwas, das man gern liest oder sieht, peinlich ist, beinhaltet ja, dass da irgendwer vorgibt, was „cool“ oder angesehen ist. Und das allein ist schon recht albern. Ich stehe zu dem, was mir gefällt und warum sollte mir das peinlich sein. Peinlich finde ich eher, wenn jemand irgend ein Buch/Film oder eine Serie als peinlich abstempelt, nur weil es nicht ins Mainstream passt oder gerade nicht „in“ ist. Zudem kommt noch: Ich habe gar kein Lieblingsbuch, -film oder eine Lieblingsserie. :-)

Welches war das frustrierendeste Buchende/Filmende/Serienfinale für Dich? Wie hätte es ausgehen sollen? Warnung an die Leser der Antworten: Spoileralarm!


Da muss ich länger überlegen.


Ehrlich gesagt, fällt mir da so gar nichts ein. Oft sind Buch/Film/Serie schon früher – also nicht erst am Ende – frustrierend und dann breche ich ab. Aber ein Ende einer Geschichte, das mir so gar nicht behagte … Ich kann nicht wirklich behaupten, so etwas je erlebt zu haben. Muss ich passen.

Wenn Dein Leben oder Deine persönliche momentane Situation als Buch oder Film veröffentlicht würde: Wie hieße das Buch/der Film?


Das ist eine verdammt persönliche Frage. Aber auch eine sehr gute Frage, denn sie gibt einem die Möglichkeit, sich mal selbst in Ruhe anzusehen und das, was man sieht, auf den Punkt zu bringen. 

Ich habe eine ganze Weile hin und her überlegt, mir verschiedene Titel zurecht gebastelt, wieder verworfen. Für mich persönlich habe ich letztendlich etwas gefunden. Für mich. Also nur für mich. Und ich habe mich gerade entschieden, diese Frage nicht öffentlich zu beantworten. :-)

Welches Buch/welcher Film/welche Serie hat Dich derart beschäftigt und aufgewühlt, dass Du tagelang an kaum etwas anderes denken konntest?


Buch/Film: Herr der Ringe – Die Welt war so fantastisch, dass mich das Buch und auch die Verfilmung von Peter Jackson so vereinnahmt hatten und ich wie gefangen war.

Hast Du schon mal einer Figur aus einem Buch, einem Film oder einer Serie nachgeeifert? Oder wurdest Du hierdurch zu einer Handlung/Tat inspiriert?


Es gab so einige Figuren, die mich begeistert und damit auch motiviert haben. Aber richtig nachgeeifert habe ich keinem Protagonisten. Ich ziehe mir raus, was mir nützlich erscheint und gehe mit den Erkenntnissen, Erfahrungen, Ideen meine eigenen Wege. Also Inspiration ja – wüsste ich aber jetzt kein spezielles Beispiel –, aber Nacheifern nein.


update:

Der Fragebogen besteht aus insgesamt 5 Teilen - hier könnt ihr weiter lesen:

Teil 1
Teil 2

Teil 4
Teil 5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um Spam zu vermeiden, werden sämtliche Posts nicht sofort sichtbar, sondern erst von mir freigegeben.