Samstag, 24. Oktober 2015

Der etwas andere Fragebogen von booknerds.de - Teil 1

Über Twitter bin ich bei diesem Fragebogen von booknerds.de gelandet. Ich fand die Idee so gut, dass ich mich die letzten Tage hingesetzt und durch die vielen Fragen durchgearbeitet habe. Fertig bin ich noch nicht, da der Fragebogen aber aus fünf Teilen besteht, werde ich einfach nach und nach meine Antworten hier posten.

Runde 1 – Gemischte Fragen an Blogger, Redakteure und mehr (softcore und medium):


Welche Daseinsberechtigung hat Dein Blog?


Eine schwierige Frage gleich zu Beginn. Natürlich könnte man diese mit „keine“ beantworten. Das mache ich aber nicht, denn auch wenn mein Blog noch nicht so bekannt ist, hat er eine Daseinsberechtigung: Er bietet mir eine Möglichkeit, meine Gedanken zu Büchern, zu Literatur im Allgemeinen, zum Schreiben oder auch meine Erfahrungen mit dem Selfpublishing mit anderen zu teilen. Und gleichzeitig bietet er meinen Lesern Infos über – aus meiner Sicht – lesenswerte Bücher.

Der Blog oder das Blog?


Mit „das“ Blog tue ich mich schwer, ich verwende meist „der“ Blog. Klingt für mich einfach richtiger.

Einer Deiner Artikel wird von einem anderen Blogger oder beispielsweise einem Amazon-Rezensenten geklaut. Wie reagierst Du?


Das ist eine Frage, über die ich mir ehrlich gesagt noch nie wirklich Gedanken gemacht habe. Ich recherchiere nicht im Netz, ob irgendwer meine Texte kopiert hat. Und wenn es passiert, mhh. Ich würde mich ärgern, wenn jemand meinen Text als seinen eigenen ausgibt, und denjenigen kontaktieren, zur Rede stellen, einfordern, dass entweder der wirkliche Urheber genannt oder gelöscht wird.

Dein Blog ist urplötzlich offline, nichts geht mehr. Wie reagierst Du?


Gelassen. Irgendwann wird er schon wieder funktionieren. Vielleicht werde ich mich zumindest mal damit beschäftigen, wie man regelmäßig ein Backup von seinem Blog erstellt. Kann sicher nicht schaden. :-)

Du hast einen Gutschein erhalten, um 2.500 gleiche Artikel Deiner Wahl mit dem Logo Deines Blogs als Werbeartikel anfertigen zu lassen. Allerdings sind Flyer, Lesezeichen, T-Shirts und Kugelschreiber tabu. Welchen Artikel würdest Du auswählen?


Mmh, schade, T-Shirt geht nicht. Stoffbeutel, Tischkalender. Was gibt es überhaupt alles für Werbeartikel? Buchstützen? Wäre auch cool.

Nenne zwei Bücher und Deinen persönlichen perfekten Soundtrack dazu.


Ich könnte eine Menge Bücher nennen, die ich gern lese, doch Musik dazu … Da muss ich passen. Ich verknüpfe keine Bücher mit Musik.

Schreibst Du Deine Rezensionen handschriftlich vor?


Definitiv ja. Manchmal kritzel ich schnell ein paar Stichpunkte in meinen Block, sehr häufig formuliere ich auch auf Papier die komplette Erstfassung der Rezension aus. Wenn ich diese dann am PC schreibe, überarbeite ich gleich, bis ich damit zufrieden bin.


Verunstaltest Du Bücher für Deine Schreibarbeit mit Knicken, Markierungen etc. oder behandelst Du sie eher wie ein rohes Ei?


Verunstalten nein. Lesespuren (die typischen Knicke am Buchrücken) ja. Markierungen mache ich höchstens in Fachbüchern, mit Bleistift. Oder ich fülle sie mit Klebezetteln, auf denen dann Anmerkungen stehen. Belletristik lese und genieße ich, da wird nix markiert. Wenn ich dann später die Rezension schreibe, hole ich mir das Buch wieder vor und blätter darin.

Wenn Du eine Schreibblockade hast – wie gehst Du vor, um diese zu überwinden?


Aussitzen. Einfach aussitzen. :-) Bei mir haben diverse Tricks und Kniffe, wie sie zu Hauf im Internet zu lesen sind, noch nie wirklich funktioniert.

Schreibe ein kleines Gedicht (mindestens Vierzeiler) über Deinen Blog.


neue wege

anfang vom ende
als neubeginn wagen
mit weniger statt mehr
das lebt und nicht schläft

mögliche chancen
zu lange durchdacht - und 
endlich in form gegossen
in eine, die passt

dennoch nagt wehmut
gar abschiedsschmerz
weil das "baby" nun
die bühne verlässt

löse einfach den blick
vom gestern und sieh
was neues wächst

(Das Gedicht ist nicht neu, ich hatte es vor einiger Zeit geschrieben, als ich mein Autorenportal endgültig gelöscht und neu mit dem Blog angefangen hatte. Es steht jetzt in meinem Lyrikband „wenn der wahnsinn eine pause einlegt“.)

Du liest in einer anderen Rezension absoluten (tatsächlichen!) Unfug – sie quillt über vor inhaltlichen Fehlern. Wie reagierst Du? Kommentierst Du? Schreibst Du den Verfasser an? Oder hältst Du die Finger still?


Inhaltliche Fehler wären für mich, wenn Dinge über das Buch geschrieben werden, die da gar nicht drin stehen. Dann würde ich in einem Kommentar danach fragen. Ob die Rezension so aufgebaut ist, wie eine Rezension aussehen sollte, beurteile ich nicht, da ich selbst beim Rezensieren keiner Vorgabe folge. Ich bemühe mich, nicht zu spoilern und alle Daten zu nennen, die wichtig sind. Ansonsten schreibe ich, wie ich es für angebracht halte.

Hast Du schon mal eine Idee von anderen Bloggern geklaut?


Ich habe schon einige gute Ideen bei anderen Bloggern gesehen, aber davon keine auf meinem Blog verwendet. Ich mache mein eigenes Ding. Wenn ich allerdings mal etwas auf meinem Blog machen möchte, was ich anderswo gesehen habe, dann würde ich den Blogger/die Bloggerin kontaktieren und fragen, ob ich das okay ist.

Hast Du Dich schon mal einer Formulierung in einer anderen Rezension bedient, die Du gerne so ähnlich auch in einem Deiner Texte haben wolltest?


Wenn ich Rezensionen schreibe, lese ich manchmal andere Rezensionen zu dem Buch, um „reinzukommen“. Ich bediene mich dabei aber nicht der Formulierungen, sondern suche nach Anregungen, Ideen oder Informationen, die ich vergessen haben könnte. Wenn ich etwas zitiere, dann sieht man das auch (Gänsefüsschen, Kursiv, Quellenangabe).

Das exotischste Buch in Deiner Sammlung ist:


Da muss ich überlegen …. „die vagina-monologe“ von Eve Ensler, würde ich sagen. Auf Empfehlung einer damaligen Freundin gekauft, gelesen, für ok befunden. Das ist aber so lange her, dass ich heute schon nicht mehr weiß, was genau drin steht. Aber das Buch steht noch in meinem Bücherregal.



update:

Der Fragebogen besteht aus insgesamt 5 Teilen - hier könnt ihr weiter lesen:

Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um Spam zu vermeiden, werden sämtliche Posts nicht sofort sichtbar, sondern erst von mir freigegeben.