Donnerstag, 31. Juli 2014

Rezension: Marah Woolf "BookLessSaga"

Die BookLessSaga von Marah Woolf ist eine Fantasy-Trilogie, die mich unglaublich gefangen genommen hat. Die Geschichte hat mich so sehr gefesselt, dass ich alle drei Bände - "Wörter durchfluten die Zeit", "Gesponnen aus Gefühlen", "Ewiglich unvergessen" - in nur wenigen Tagen gelesen habe.

Die Hauptperson der Geschichte ist Lucy Guardian. Sie studiert in London und arbeitet nebenbei in einer Londoner Bibliothek. Bücher sind für Lucy etwas Besonderes. In ihren Augen besitzen sie eine Persönlichkeit. Als sie Miss Olive im Archiv, das sich in den Kellergewölben unter der Bibliothek befindet, vertreten soll, nimmt das Schicksal seinen Lauf.

Das Mal an ihrem Handgelenk, dem sie bisher nie große Aufmerksamkeit geschenkt hatte, entwickelt plötzlich ein Eigenleben und die Bücher fangen an, mit ihr zu sprechen. Auf ihrem Erkundungsgang durch die endlos scheinenden Bücherregale entdeckt sie Bücher mit leeren Seiten. Andere Exemplare sind bereits zu Staub zerfallen. Und einzig Lucy erinnert sich noch an diese Werke; für alle anderen scheint es diese nie gegeben zu haben.

Sehr schnell lernt Lucy Nathan de Tremaine kennen. Ein gutaussehender, geheimnisvoller junger Mann. Er leiht kostbare Erstausgaben aus dem Archiv aus, zeichnet ihre Einbände ab und taucht während er sie liest ungewöhnlich tief in sie ein. Lucy fühlt sich nicht wohl dabei, ihm diese Schätze zu überlassen, obwohl sie sich von Nathan unglaublich angezogen fühlt. Sie ist hin und her gerissen, ein Gefühl, das sich steigert, je mehr sie über Nathan erfährt.

„BookLess“ ist eine fantastische Geschichte, die der realen Welt unserer Zeit eine kleine Prise Magie verpasst. Die Idee ist fabelhaft. Zwei junge Menschen sind mit dem Schicksal der Bücher verwoben. Sie haben eine schwierige Aufgabe zu bewältigen und stehen dabei einem mächtigen Gegenspieler gegenüber, der schier unbesiegbar scheint.

Die Autorin dosiert dabei die Fantasy-Elemente sparsam und mit Bedacht, so dass die Story immer wieder den Anschein erweckt, echt zu sein. Durch eine geschickte Wahl ihrer Protagonisten und Antagonisten – und wie sie miteinander in Beziehung stehen – baut Marah Woolf einen Spannungsbogen auf, der sich kontinuierlich durch alle drei Teile zieht und nicht zuletzt durch die Cliffhanger, mit denen Band 1 und Band 2 enden, noch verstärkt wird.


Alles in allem ist „BookLess“ eine Trilogie, die Spaß macht. Es ist eine Geschichte, die einen sofort in den Bann zieht und zum Schluss ein wenig Wehmut zurücklässt, wenn man nach der letzten Seite das Buch zuklappt.

Bewertung:




Link zur Webseite der Autorin: http://marahwoolf.com/