Mittwoch, 20. November 2013

Erfahrungsbericht amazon KDP – Teil 2 „Ein gutes Handbuch, das mir auf die Sprünge half“



Mit der Veröffentlichung meines zweiten Lyrikbandes „wennder wahnsinn eine pause einlegt“ habe ich meine ersten Erfahrungen mit dem Publishing-Angebot von amazon, dem KDP (kindle direct publishing) gemacht. Es hat bei mir eine Weile gedauert, bis ich die Sache angegangen bin. Das lag an einer natürlichen Trägheit, die der Alltag so mit sich bringt. Die Idee, mein Werk als E-Book über KDP zu veröffentlichen, stand zwar recht bald fest. Doch die tatsächliche Umsetzung musste reifen und brauchte den für mich passenden Zeitpunkt.

Der war jetzt gekommen. Das Buch hatte ich bereits einige Zeit vorher fertig gestellt. Gedichte ausgewählt, die Reihenfolge festgelegt und dann irgendwann festgestellt: so passt es mir. Am Cover habe ich eine Weile gesessen. Es ist nicht leicht, selbst ein Cover zu entwerfen. Kein Wunder, dass es dafür Profis gibt. Doch ich wollte es selbst ausprobieren und habe mit dem Bildbearbeitungsprogramm GIMP daran gearbeitet. Viele Ideen landeten im Papierkorb. Doch letztendlich bin ich mit dem Ergebnis zufrieden. Ob es meine Leser auch sind, weiß ich nicht. Das werde ich sehen.

Die Veröffentlichung über KDP hat mich dann ein wenig mehr Zeit gekostet, als ich anfangs dachte. Erst einmal anmelden und gucken – so meine Devise. Ich hatte zwar vorher die Anleitung von amazon selbst durchgelesen, war dann doch dankbar, dass ich mir das E-Book „Eigene E-Books erstellen und verkaufen“ von Wolfgang Tischer gekauft hatte. Eine wirklich gute Beschreibung, was man machen muss, was man machen sollte und was man lieber lässt.

In dem Buch habe ich z. B. erfahren, wann es tatsächlich 70 % Tantiemen gibt: Für alle E-Books die zwischen 2,60 und 9,70 Euro kosten. Alle Preise die darunter und darüber liegen bringen dem Autor 35 %. Liegt das Buch mit seinem Preis im 70-%-Bereich, zieht amazon zudem noch eine Versandgebühr (Downloadkosten) ab, die abhängig von der Dateigröße des E-Books ist.

In den 12 Tipps im ersten Teil des Buches fand ich nützliche Information über die richtige Textformatierung für das Kindle-Format, zur Covergestaltung sowie ein paar wichtige Dinge, die zum Veröffentlichen dazu gehören, wie der Buchpreis, ein Autorenportrait auf AuthorCentral oder die Erinnerung, nicht das Finanzamt zu vergessen.

Eine wahre Fundgrube sind die sehr ausführlichen FAQ im zweiten Teil des Buches – unter anderem mit Wissenswertem zu KDP Select und der Kindle Leihbücherei oder das Arbeiten mit Calibre.

Alles in allem ist das E-Book „Eigene E-Books erstellen und verkaufen“ vollgepackt mit wertvollen Tipps und Infos, die ich sehr hilfreich fand, sehr gut zu lesen sind und ich wärmstens allen zukünftigen Selfpublishern empfehlen kann.