Sonntag, 7. Juli 2013

Empfehlung: Podcast "In trockenen Büchern"

Es war vor einigen Tagen, als mir jemand sein Smartphone vor die Nase hielt und meinte: "Hör da mal rein!" Ich tat es. Es war ein Podcast von Holgi (ich glaube, der war es), der sich mit Alexandra Tobor unterhielt. Über alles mögliche - unter anderem auch über ihren eigenen Podcast "In trockenen Büchern".

"In trockenen Büchern - Unlesbares hörbar gemacht" - welch interessanter Name, dachte ich und besuchte direkt ihre Seite und stellte fest: der Name ist Programm. Alexandra Tobor liest Fachbücher und stellt diese in ihren Podcast-Folgen vor. Doch hört man da keine Allerwelts-Rezension oder trockene Buchvorstellung. Nein! Alexandra Tobor recherchiert, sie beschäftigt sich mit dem Thema des Buches, das sie gerade vorstellt und bietet ihren Zuhörern somit einen weit gefächerten Blick auf die Thematik.

Das ganze bringt sie so spannend und interessant rüber, dass ich jedes Mal versucht bin, mich sofort in Fachlektüre zu stürzen. So trocken können die Bücher ja nicht sein.

Bisher sind drei Folgen erschienen. "Zigeuner", "Liebe" und "Sozialfiguren". Mein Favorit bisher: die Sozialfiguren. Ich möchte dazu jetzt allerdings keine Inhaltsangabe oder ähnliches schreiben, denn die Folgen sollte sich jeder selbst anhören.

Was ich aber sagen kann, ist, dass mir Alexandra Tobors Erzählstimme sehr ins Ohr geht und sie so gut formuliert, betont und in einem für mich perfekten Tempo spricht, dass ich immer aufmerksam dabei bin. Und das ist etwas, was mir häufig sehr schwer fällt, wenn die Gedanken abschweifen...

Mir gefällt, wie sie die Themen von vielen Seiten beleuchtet. Es macht einfach Spaß, zuzuhören.

Deshalb meine Empfehlung: Hört Euch diese Podcasts an!

Link zu "In trockenen Büchern"
Link zu Holgis WRINT

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Um Spam zu vermeiden, werden sämtliche Posts nicht sofort sichtbar, sondern erst von mir freigegeben.