Freitag, 31. August 2012

Norwegische Nationalbibliothek digitalisiert Bücher

Als "Lücke des 20. Jahrhunderts" wird eine Situation beschrieben, die durch die langen Schutzfristen des Urheberrechts entstanden ist: Bücher, deren Schutzfrist noch nicht abgelaufen ist, die aber nicht mehr verkauft werden, "verschwinden" und sind somit nicht mehr zugänglich. Eigentlich schade - zumindest sicher für einige dieser Werke. Da dies hauptsächlich literarische Werke aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts betrifft, spricht man von oben genannter Lücke.

In Norwegen will man dem Problem jetzt damit entgegenwirken, indem Bücher digitalisiert und somit online verfügbar gemacht werden. Die Nationalbibliothek hat dieses Projekt bereits 2009 gestartet, ich las davon heute bei netzpolitik.org und finde die Idee echt sehr gut. Bücher wollen gelesen werden und es wäre schade, wenn einige Werke für längere Zeit verschwinden.

Aber lest selbst: Artikel bei netzpolitik.org