Sonntag, 27. November 2011

Wird das gedruckte Buch doch irgendwann Geschichte sein?

Laut einer Umfrage, geht man davon aus, dass in den nächsten zehn Jahren E-Reader das gedruckte Buch ablösen werden. Mmh. Ich mag Elektronik ja schon, doch so einen Reader... Ich weiß nicht. Mir fehlt da im Moment der echte Mehrwert.

Wo ich nämlich ins Grübeln gerate, ist der Preis für E-Books. Für unbekannte Werke, Märchen und Lyrik zahle ich moderate Preise von ein, zwei Euro. In Ordnung. Ist das Werk bekannter oder gar ein Bestseller, bezahle ich genau so viel, wie für die gedruckte Version, obwohl gar keine Druckkosten entstanden sind. Manche E-Books kosten da schnell mal 20 Euro!! Und manche Werke - besonders Fachliteratur - sind als E-Book sogar teurer, als die Printausgabe. Verstehe ich nicht.

Die "Herstellung" eines Buches sollte doch viel billiger sein, wenn man "nur" eine Datei erstellt, dennoch werden die gleichen Preise für eine Datei verlangt, wie für ein gedrucktes Buch. Sorry, aber das kann ich nicht nachvollziehen. Buchpreisbindung hin oder her.

Deshalb werde ich mir wohl weiterhin gedruckte Werke ins Regal stellen. Auch, wenn mich die Technik der E-Reader schon ein wenig reizt.

Hier gibt es übrigens den Artikel zur Umfrage: Link zu gulli.com